Lars Klinnert wurde 1972 in Hagen geboren und studierte von 1992 bis 1999 Evangelische Theologie an der Ruhr-Universität Bochum. Er war dort zunächst als studentische Hilfskraft am Lehrstuhl für Systematische Theologie (Schwerpunkt Ethik), anschließend von 2000 bis 2002 als wissenschaftlicher Koordinator des DFG-Graduiertenkollegs "Kriterien der Gerechtigkeit in Ökonomie, Sozialpolitik und Sozialethik" tätig. Daneben arbeitete er als freier Mitarbeiter für den Evangelischen Pressedienst West und die kirchliche Rundfunksendung "Augenblick mal".

 

Sein Vikariat absolvierte er von 2002 bis 2005 in der Evangelischen Kirchengemeinde Engelsburg-Goldhamme in Bochum und am Institut für Kirche und Gesellschaft der Evangelischen Kirche von Westfalen in Iserlohn (später: Schwerte). Dort war er – im Anschluss an ein neunmonatiges Promotionsabschlusstipendium der Ruhr-Universität Bochum – auch von 2006 bis 2009 als Pfarrer im Entsendungsdienst (mit den Aufgabenbereichen Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, theologische und ethische Fragen von Medizin und Naturwissenschaft sowie gesellschaftspolitische Jugendbildung) beschäftigt. 2007 wurde er von der Evangelisch-Theologischen Fakultät der Ruhr-Universität Bochum promoviert.

 

Von 2009 bis 2011 arbeitete Lars Klinnert als Pfarrer im Entsendungsdienst beim Evangelischen Kirchenkreis Iserlohn in der Funktion eines Presse- und Öffentlichkeitsreferenten. Er war zugleich als Lehrbeauftragter für Ethik am Fachbereich Soziale Arbeit der Evangelischen Fachhochschule Rheinland-Westfalen-Lippe (jetzt: Evangelische Hochschule Rheinland-Westfalen-Lippe) in Bochum tätig, wo er im Wintersemester 2010 / 2011 und im Sommersemester 2011 mit halbem Stellenumfang eine Professurvertretung wahrnahm. Seit dem Wintersemester 2011 / 2012 ist er dort Professor für Ethik am Fachbereich Soziale Arbeit, Bildung und Diakonie. Lars Klinnert ist seit 2017 beratendes Mitglied der westfälischen Landessynode.